UVV – Unfallverhütungsvorschriften § 57 BGV D29

UVV nach § 57 BGV D29

UVV steht für Unfallverhütungsvorschrift. Als Gewerbetreibender haben Sie die Pflicht, nach § 57 Abs. 1 der UVV „Fahrzeuge“ (DGUV Vorschrift 70, bisherige BGV D 29), Ihre gewerblich genutzten Fahrzeuge durch sachkundige Prüfer auf einen betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen. Wer dieser Verpflichtung nicht nachkommt, riskiert ein Bußgeld.

UVV-Unfallverhütungsvorschriften § 57 BGV D29

Für Personenkraftwagen und Krafträder gelten die UVV. Das bedeutet für Sie eine jährliche Pflichtprüfung. Diese Überprüfung ist vorgeschrieben und wird auch bei Ihrer Autowerkstatt in Brilon durchgeführt. Wir sind als Fachwerkstatt autorisiert die UVV durchzuführen. Für weitere Fahrzeugarten sind die Vorschriften der Arbeitssicherheit bei Bedarf, mindestens jedoch einmal pro Jahr, separat zu prüfen.

Rechtscharakter der Unfallverhütungsvorschriften

Vorschrift? BG-Regel? Gesetz? Die UVV sind Teil des Gesundheitsschutzgesetzes. Zumindest dienen diese als Konkretisierung der Gesetze. Der entscheidende Punkt für Fuhrparkleiter ist dabei die Arbeitssicherheit. Diese betreffen die UVV, sie haben also nichts mit der Verkehrssicherheit des Fuhrparks zu tun. Diese wird über die vorgeschriebene Hauptuntersuchung bestimmt. Grundsätzlich sind Fahrzeuge bei Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich durch einen Sachkundigen auf ihren betriebssicheren Zustand zu prüfen. Das gilt für PKW-Fuhrparks, also auch für Dienstwagen.

Fuhrparkrelevante Regelungen der UVV Fahrzeuge

  • Folgende Regelungen der UVV Fahrzeuge sollte man im Fuhrparkbereich kennen
  • Warnwestenpflicht (Warnkleidung, §§ 31, 56 Abs.6 BGV D 29)
  • Ladungssicherung (Be- und Entladen, § 37 Abs.4 BGV D 29)
  • Fahrzeugprüfung durch Fahrpersonal (Zustandskontrolle, Mängel an Fahrzeugen, § 36 BGV D 29) • Fahrzeugprüfung durch Sachkundige (§ 57 BGV D 29)

Was gehört zur Fahrzeugprüfung durch das Fahrpersonal?

  • Kontrollen in diesem Bereich betreffen üblicherweise:
  • Allgemeine Schadenfreiheit inklusive Sauberkeit,
  • Vorhandensein von Betriebsanleitung und -anweisungen,
  • Warndreieck, Verbandskasten, Warnweste,
  • Vorhandensein des erforderlichen Zubehörs wie Unterlegkeile und ähnliches,
  • Sichtbare Beschädigungen von Reifen; ausreichende Profiltiefe der Räder,
  • Funktionsfähigkeit lichttechnischer Einrichtungen,
  • Funktionsfähigkeit der Bremsen,
  • Prüfung von Motor und Antrieb auf ausreichend Kraftstoff, Öl, Kühlflüssigkeit und im Winter auch auf Frostschutzmittel,
  • Führerhaus, Aufbau/Ladung, Rückspiegel (unbeschädigt), Sicherheitsgurte, Scheiben und Sichtfeld, Sicherheitsgurte, Lesbarkeit des amtlichen Kennzeichens,
  • Korrekte Ladungssicherung,
  • funktionstüchtige Kupplung bei Anhänger-/ Aufliegerbetrieb,
  • im Winter zusätzlich: Hilfsmittel zur Reinigung vereister Scheiben, gegebenenfalls Schneeketten.

Quelle:

http://www.flotte.de/magazine/flottenmanagement-magazin/2011/2/7/recht/2196/unfallverhutungsvorschriften-im-fuhrpark.html

http://www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/de/service-und-zubehoer/volkswagen-original-service/unsere-serviceleistungen/uvv-pruefung.html